März 2016 – Newsletter Nr. 2

Dieser Newsletter wird sowohl per E-Mail versandt als auch auf unsere Website veröffentlicht und archiviert. Falls Sie den Newsletter per E-Mail empfangen möchten, können Sie sich unter administration@womensteps.ch anmelden.

Dieser Artikel erschien ursprünlgich am 4. Februar 2016 auf den FrauenBlog sowie im Heft 141 des Frauenmagazin «Mathilde» (Ausgabe März/April 2016) unter der Rubrik «Über den Tellerrand».

Heute ist Frauentag!

Der Frauentag liegt uns besonders am Herzen. Wir sind sehr zufrieden Ihnen hier den Artikel, der in der Ausgabe März/April 2016 vom ausgezeichneten Frauenmagazin «Mathilde» sowie am 4. Februar 2016 auf den FrauenBlog erschienen ist, vorzulegen. Wir wünschen Ihnen eine gute Lektüre und einen schönen Frauentag!

womensteps setzt sich für die Selbstständigkeit und Selbstwert von Witwen in Indien ein.

Wenn du liest: womensteps unterstützt Witwen, dann denkst du vielleicht: Ach wie süss. Doch alle Frauen mit oder ohne Mann an ihrer Seite können, ja müssen starke Personen sein. Wir sind doch darüber hinweg, dass eine Frau einen Mann braucht um sich zu definieren.

womensteps unterstützt Witwen in Indien — das ist dann wieder eine andere Geschichte. Denn dort kann sich das jede vorstellen, in Indien hat eine Frau ohne Mann oder noch schlimmer mit totem Mann, keine Existenzberechtigung. Diese Witwen sind meist sehr junge Frauen deren Männer sich das Leben genommen haben — die Selbstmordrate unter Männern ist verhältnismäßig hoch in Mysore, wegen Überschuldung der meist sehr jungen Männer. Die Frauen bleiben mit den Kindern zurück in der Familie des Mannes. In den meist abgelegenen Dörfern wird die Schuld am Tod des Mannes noch heute den Frauen in die Schuhe geschoben. Die Frau — meist zwischen 18 und 25 Jahren alt — wird eingesperrt, physisch und psychisch gedemütigt, unterdrückt und wie eine Leibeigene von den Schwiegereltern behandelt. Da sie keine Ausbildung haben sowie kein eigenes Einkommen, geschweige denn ein Selbstbewusstsein, sind diese meist jungen Witwen der Schwiegerfamilie vollkommen ausgesetzt.

Du fragst dich: warum helfen ihr nicht andere Frauen oder wenigstens die eigene Ursprungsfamilie? Erschwerend kommt hinzu, dass das Transportnetz in dem ruralen Indien nicht ausgebaut ist. Dörfer die nur einige Kilometer weit voneinander entfernt sind, sind wie zwei Planeten weit voneinander entfernt. Es gibt kaum Möglichkeiten mobil zu sein — am wenigsten für Frauen. Witwen tragen die Schande der Familie für den Tod des Mannes alleine und können keine Hilfe bei ihrer Ursprungsfamilie finden. Diese würde sie wieder wegschicken.

In dieser ausweglosen Situation schreitet womensteps ein. Wir sind eine kleine Hilfsorganisation, die Frauen in Indien dabei unterstützen will Selbstständigkeit und damit auch Selbstbewusstsein zu erreichen. womensteps wurde von 3 Frauen in der Schweiz gegründet. Aufgrund des Engagements von Sabrina Steinmann, die einige Jahre in einem Frauenzentrum in Mysore (Indien) mitgearbeitet hat. Das Frauenzentrum wird von einem Schwesternorden geführt, die ausgebildete Sozialarbeiterinnen aus Indien sind. Mini die Projektleiterin des Frauenzentrums erzählte mir in einem Gespräch, dass sie nur in den Orden eingetreten sei, damit sie nicht heiraten musste. Denn als verheiratete Frau hast du in Indien keine Rechte. Der Mann entscheidet alles alleine. Mini leitet nun verschiedene Projekte in Indien und genießt ihre Unabhängigkeit.

Das Frauenzentrum Navodaya in Mysore hat verschiedene Träger. «Als womensteps gegründet wurde war es uns wichtig ein eigenständiges Projekt zu unterstützen, welches unseren Werten entspricht.» erklärt Sabrina Steinmann, die Präsidentin des kleinen Frauenhilfswerkes. Seit nunmehr 4 Jahren unterstützt womensteps die Witwen, die von den Sozialarbeiterinnen des Frauenzentrums gefunden werden. Im Jahr sind das ca. 50 bis 60 Witwen. Sobald diese gefunden wurden — hier spielt das Netzwerk der Sozialarbeiterinnen eine große Rolle — gibt es eine kurze Situationsanalyse. Daraufhin wird den Frauen so schnell wie möglich das Notwendigste zur Verfügung gestellt, damit sie eigenes Geld verdienen können. Eine Frau bekommt eine Ziege, mit der sie durch den Verkauf von Ziegenmilch und Käse Geld verdienen kann. Eine andere erhält eine Nähmaschine damit sie Saris für Frauen nähen kann oder eine andere erhält einen Kurs in Naturkunde damit sie Kräuterpasten und Heilmittel herstellen und verkaufen kann. Zusätzlich wird den Frauen für eine Zeit lang das Schulgeld der Kinder bezahlt bis sie auf eigenen Beinen steht und diese selbst bezahlen kann. Immer gekoppelt mit einer Ausbildung oder einem Kurs den die Frauen besuchen müssen. Dafür braucht es meist nicht mehr als 150 € pro Jahr um einer Frau dabei zu helfen eine Lebensbasis zu erschaffen auf der sie aufbauen kann.

Helfen Sie Frauen in die Unabhängigkeit – mit einer Spende

Sie können jederzeit spenden. Und zwar mit einer Einzahlung auf das womensteps-Vereinskonto:
Aargauische Kantonalbank, 5001 Aarau
Konto: 50-6-9
IBAN: CH57 0076 1503 5048 2200 1
SWIFT: KBAGCH22XXX

In Dankbarkeit
womensteps Team
Sabrina, Elke, Kerstinn und Stéphane

 

 

März 2015 – Newsletter Nr. 1

Dieser Newsletter wird sowohl per E-Mail versandt als auch auf unsere Website veröffentlicht und archiviert. Falls Sie den Newsletter per E-Mail empfangen möchten, können Sie sich unter administration@womensteps.ch anmelden.

Aktuelles

Was wurden mit den Spenden an womensteps gemacht?
Dank der Unterstützung unserer Spenderinnen und Spender wurden 55 Witwen aus der Umgebung Mysore dabei unterstützt ein eigenständiges Leben zu führen. Die Frauen und Kinder von Mysore bedanken sich herzlichst bei unseren Spenderinnen und Spendern für die finanzielle Unterstützung und ihren Support. Im Jahr 2014 wurden wieder verschiedenste Massnahmen umgesetzt.

Damit die Witwen in Mysore ihren Lebensunterhalt verdienen können, werden die Frauen in verschiedensten Fähigkeiten ausgebildet. Die Ausbildungen reichen von Nähkursen, damit die Witwen Saris herstellen und weiterverkaufen können bis hin zur Produktion von Zusatznahrung und gekochter Lebensmittel (Pickle) zum Weiterverkauf. Wichtiger Bestandteil des Witwenprogrammes ist dass die Frauen monatlich zu allgemein- und Gesundheitsthemenwie Führung einer Gruppe, Regeln einer Selbsthilfegruppe, HIV/AIDS sowie allgemeiner Gesundheit und geschult werden. Somit wird sichergestellt, dass die Frauen eine langfristige Verbesserung ihrer Lebensumstände erhalten.

Der Beitrag von womensteps an der Verbesserung der Situation der Witwen in Zahlen:

Gekauft wurden
15 Nähmaschinen nachdem erfolgreichen Abschluss eines Nähkurses
20 Kühe zur Milchherstellung

Unterstützt wurden
10 Witwen haben ein kleines Geschäft eröffnet
5 haben eine Ausbildung als Lehrerinnen absolviert
5 wurden in landwirtschaftlichen Belangen weitergebildet

womensteps freut sich über ein neues Mitglied: Kerstin Weller
Kerstin wird mit Stéphane, Elke und Sabrina an der erfolgreichen Umsetzung unserer Projekte mitwirken. Kerstin wohnt in Rapperswil und ist Mediaplanerin. Willkommen Kerstin!

Werden Sie noch heute womensteps Mitglied
Damit womensteps eine gewisse Sicherheit an regelmässigen Spendengeldern hat, bieten wir ein Mitgliederprogramm an. Als Gegenleistung können Mitglieder an der Generalversammlung mitwirken, sich in der Vereinsarbeite engagieren und die Sicherheit haben dass einer Witwe in Indien geholfen wurde. Mitgliedsbeitrag minimal CHF 200.–/Jahr

Haben Sie Interesse an einer Mitgliedschaft, wir freuen uns auf Ihre E-Mail an info@womensteps.ch.

Ausblick

Witwenprojekt wird weitergeführt
womensteps wird im Jahr 2015 wieder das Witwenprojekt in Indien unterstützen, dafür brauchen wir CHF 12’000. Wir werden auch eine Ausweitung unserer Frauen – Projekte für 2016 vorbereiten. Das Ziel ist das womensteps ein weiteres existierendes Frauenprojekt unterstützt.
 

Event für Spenderinnen und Spender
womensteps wird wieder einen informativen und herzlichen Event für Spenderinnen und Spender und Freunde im Frühsommer 2015 organisieren. Näheres dann im April.

Daten
Herbst 2015 – Generalversammlung
Thema: Anpassung der Statuten für die Anerkennung der Gemeinnützigkeit

womensteps findet gut

www.frauenblog.ch
FrauenBlog ist ein neutrales Blog für den Informations- und Gedankenaustausch unter Gleich- und/oder Ungleichgesinnten Menschen. FrauenBlog wurde als politisch unabhängige Onlinepublikation gegründet, um dem Gedanken- und Meinungsaustausch zwischen Frauen und Männer einen zentralen Platz zu geben. Weiter zur Webseite.

www.c4t.info
C4T sieht wie ein typisches Bistrot in Südfrankreich aus, ist jedoch ein gemütliches Kulturcafé in der Altstadt Baden. Es werden dort Ausstellungen, Lesungen, Theater, Tanz und noch mehr veranstaltet. Weiter zur Webseite.

www.alliancef.ch
alliance F ist der grösste Schweizerische Frauendachverband, der sich seit 113 Jahren für die Anliegen der Frauen engagiert. Der Verband versteht sich heute als politische Lobby-Organisation für die Anliegen im Zusammenhang mit der Gleichstellung von Frau und Mann in Beruf, Familie und Gesellschaft. Weiter zur Webseite.

Helfen Sie Frauen in die Unabhängigkeit – mit einer Spende

Sie können jederzeit spenden. Und zwar mit einer Einzahlung auf das womensteps-Vereinskonto:
Aargauische Kantonalbank, 5001 Aarau
Konto: 50-6-9
IBAN: CH57 0076 1503 5048 2200 1
SWIFT: KBAGCH22XXX

In Dankbarkeit
womensteps Team
Sabrina, Stéphane, Elke und Kerstinn